© Börsianer

Alles futsch: Jetzt ist auch die Wienwert AG insolvent

Insider Nº81 / 18 13.3.2018 News

Nach der WW Holding AG ist nun auch die Tochter Wienwert AG insolvent, der Rettungsversuch gescheitert. Für die 900 Gläubiger der 5,25-Prozent-Anleihe (ISIN AT0000A1W4Q5) bedeutet das ziemlich sicher den Totalausfall. 35 Millionen Euro sind futsch. Ich hatte dir berichtet, dass Insolvenzverwalter Norbert (Abel) versucht hatte, fünf Millionen Aktien (soviel war die Wienwert AG wert) an den Meistbietenden zu bringen. Das Problem: keiner wollte zugreifen. Ich verstehe das Zögern und das Unvermögen, ein Finanzierungskonzept für die ausstehenden Anleihen der Wienwert-Mutter zu erstellen.

Freuen (zumindest interimistisch) darf sich indes die Bundespensionskasse (hatte drei Projekte mit der Wienwert AG laufen), die von ihrem Aufgriffsrecht Gebrauch machte und über den Immobilienfonds „Wohnen Plus“ erst einmal 100 Prozent an den drei Projektgesellschaften hält. Für je 50 Prozent an diesen Gesellschaften muss der Masseverwalter in den kommenden Wochen einen Preis ermitteln. Passt der Preis, wird ihn die Bundespensionskasse auch zahlen. Es kann aber auch sein, dass ein anderer Höchstbieter in die Projekte einsteigt. Ich habe gehört, dass mit einem Ergebnis in rund zwei Monaten gerechnet wird.

Es ist fix: Vonovia schnappt sich Buwog
Wiener Privatbank: Arca-Großaktionär nimmt sich aus der Schusslinie
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
US-Strafzölle: KTM ruft zur Besonnenheit
Alle Jahre wieder: Banker feilschen ums Geld

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.