Pankl-Delisting: Pierer nutzt neues Börsengesetz

Insider Nº49 / 18 20.2.2018 News

Für den Industriellen Stefan (Pierer) läuft derzeit vieles am Schnürchen. Wie du sicher mitbekommen hast, nimmt KTM-Chef Stefan die Pankl Racing Systems AG (Pankl) Ende Mai aus dem Segment Standard Market Auction der Wiener Börse. Möglich macht das das neue Börsegesetz, das Delistings (bisher fast unmöglich) vereinfacht. Letzter Handelstag ist der 30. Mai 2018. Pankl gehört zu mehr als 95 Prozent der KTM Industries AG, der Streubesitz beträgt nur 2,55 Prozent. Wenn du mich fragst, macht bei so einer geringen Streubesitz-Quote ein Listing an der Börse ohnehin keinen Sinn. Stefan bietet den Aktionären 42,18 je Pankl-Aktie. Das Angebot kann noch bis zum 23. März 2018 angenommen werden. Falls du Pankl-Aktionär bist und das Angebot nicht annehmen willst, kannst du die Aktie nach dem Delisting nur noch außerbörslich handeln.

Hier habe ich Filme über Pankl, damit du weißt, was das Unternehmen überhaupt macht:

 

Bitcoin-Betrug: Information ist bester Anlegerschutz
Wienwert-Mutter: Jetzt sind Anwälte am Zug
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Anlagebibel: Kirche definiert ethische Investmentkriterien
Rochaden: Erste Asset Management stellt sich neu auf

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.