© Börsianer

Kapitalmarkt: Treichl moniert fehlende Transparenz

Insider Nº65 / 18 1.3.2018 News

Erste-Group-Vorstandschef Andreas (Treichl) hat mir gestern nach der Bilanzpressekonferenz (Nettogewinn von 1,31 Milliarden Euro!) gesagt, dass bereits jetzt die Samen für eine neue Krise gelegt werden. Probleme könnte es von Seiten der Immobilien geben. Ein Risiko sei auch das Fehlen eines funktionierenden Kapitalmarkts in Österreich.

„Wir müssen ein Klima erzeugen, dass die Leute nicht nur an die Börse gehen, wenn sie müssen“,

spricht mir Andreas aus der Seele. Die schwache Aktienkultur und die fehlende Begeisterung für heimische Unternehmen unter den Privatinvestoren ist ein echtes Problem. Eine Möglichkeit sei, Eigenkapitalbildung gegenüber Schulden machen steuerlich zu begünstigen. Außerdem gehöre das Gesellschaftsrecht reformiert, um überhaupt einen schlagkräftigen Kapitalmarkt zu bekommen. Transparenz sei zudem nicht die große Stärke von Österreich. „Wir haben auch unsere kleinen Panamas im Land“, raunte mir Andreas zu. Viele Wünsche an die neue Regierung hat er nicht. „Die sollen uns in Ruhe arbeiten lassen“, sagt Andreas, der in Zukunft öfter in Schulen Finanzwissen (ich hatte dir berichtet) unterrichten möchte.

Die Online-Plattform George will Andreas übrigens auch zu Fremdkunden und in Märkte bringen, in denen die Bank nicht physisch vertreten ist.

Hier siehst du den gesamten Vorstand (saß auf Barhockern) der Erste Group Bank AG bei der Bilanzpressekonferenz fürs Jahr 2017.

Börsianer

Börsianer

 

Immofinanz: Jetzt steigt S Immo groß ein
Immofinanz/CA Immo: Megafusion auf Eis
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immofinanz: Umek watscht Management ab
ÖBIB-Führung: Doppelspitze im Gespräch
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.