-5,6 Prozent: Pensionskassen sackten 2018 ab

Insider Nº53 / 19 28.2.2019 News

Die heimischen überbetrieblichen Pensionskassen haben 2018 ein Minus von 5,6 Prozent (2017: plus 6,34 Prozent) erzielt. Das ist schon ein ordentlich Klatsch auf die Nase. Vor allem deshalb, weil die Pensionskassen mit 60 Prozent in Anleihen investiert sind. Aber 2018 war eben sowohl für Aktien (30 bis 35 Prozent) als auch Anleihen ein sehr schwieriges Jahr. Das hast du vielleicht auch gemerkt. Ein positiver Aspekt: In den vergangenen zehn Jahren waren nur die Jahre 2011 und 2018 negativ!

Spannend finde ich, dass 2018 einzig Immobilien-Investments und Private Equity positive Renditen beigesteuert haben. Ich bin gespannt, was 2019 bringt. Es herrschen zumindest aktuell Frühlingsgefühle an den Börsen. Das könnte für ein positives Jahr sprechen.

B&C-Poker: Pierer nie interessiert an Tojner-Plan
Herr Lehrer!: Börse-Chef unterrichtet Finanzwissen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Stillstand: Heiligenkreuz macht Lenzing Probleme
Währungskrieg: Nowotny fordert Euro Bills

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.