© Börsianer

Kommunalkredit: Börsenfit ohne Börsenplan

Insider Nº76 / 19 26.3.2019 News

Die Kommunalkredit Austria AG will durch Zukäufe wachsen und börsenfähig werden. Wie ich lese, bekommt Kommunalkredit-Chef Bernd (Fislage) von den Eigentümern, der Gesona Beteiligungsverwaltung (halten 99,78 Prozent), im zweiten Quartal 2019 über eine Kapitalerhöhung 20 Millionen Euro frisches Kapital zugeschossen. Durch die zusätzliche Einbehaltung der Dividendenauszahlung für 2018, erreicht er eine Kapitalstärke von 50,4 Millionen Euro. Eingekauft werden soll vor allem was ins Kerngeschäft Infrastrukturfinanzierung passt.

Damit will Bernd seinem obersten Ziel für die Kommunalkredit nachkommen: Börsenfähigkeit nach Größe, Kapitalkraft und Rentabilität. Bei diesen ambitionierten Plänen finde ich es schade, dass ein Börsengang für Bernd derzeit nicht in Frage kommt. Ob sich das in ein paar Jahren ändert, hängt von den Eigentümern ab, erfahre ich aus der Pressestelle der Kommunalkredit.

Bernds Grundsatz finde ich jedenfalls toll und wünsche ich mir auch von anderen nicht-börsennotierten Unternehmen.

Boys-Trip: Kurz, Seele, Benko und ein Lippizaner
Umdenken: VIG erhöht Dividende
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Insolvenzgefahr: Wirbel um Cleen Energy
Rapid-Präsident: Allianz-Banker heißer Kandidat

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.