Zweiter Anlauf: Post findet in Grawe neuen Finanzpartner

Insider Nº91 / 19 9.4.2019 Alert

Die Post AG hat ihren neuen Finanzpartner gefunden. Nach der Trennung von der Bawag PSK und der gescheiterten Kooperation mit der deutschen Fintech Group (die Post AG musste 15 Millionen Euro abschreiben) geht die Post AG nun eine Partnerschaft mit der Grazer Wechselseitigen (Grawe) ein. Dafür erwirbt Georg (Pölzl) 80 Prozent der Grawe-Tochter Brüll Kallmus Bank und bringt 56 Millionen Euro frisches Kapital ein. Damit soll nach der Entflechtung mit der Bawag PSK (dauert bis 2020), unter der Führung der Post AG, nahtlos ein flächendeckendes Finanzdienstleistungsangebot geschaffen werden.

Die Bawag PSK hatte der Post AG meines Wissens übrigens 107 Millionen Euro für den vorzeitigen Vertragsaustritt bezahlt. Bleibt zu hoffen, dass man mit der Grawe mehr Fortune hat. Der Deal muss jetzt sitzen! Ein aktuelles Interview mit Georg habe ich dir hier verlinkt.

FMA rügt: Erste Asset Management zahlt Strafe
Weniger Regulierung bitte: Bankenverband macht Druck
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Steuer auf Gier: Rumänien entschärft Bankenabgabe
RHI Magnesita gibt Comeback: Wien profitiert von Brexit

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.