© Verlagsgruppe News / picturedesk.com

Vor Abgang: Staatsdruckerei kämpft um Notierung

Insider Nº4 / 20 9.1.2020 News

Wenn du mich fragst, ist der im Börsengesetz verankerte Mindeststreubesitz von zwei Prozent für börsennotierte Unternehmen viel zu wenig. Trotzdem kämpft die Österreichische Staatsdruckerei Holding AG (OeSD) seit Monaten darum, diesen zu erreichen. Eine erste Frist wurde vonseiten der Wiener Börse bereits von Sommer auf Silvester 2019 verlängert. Gebracht hat es nichts. Ein Abflug von der Börse ist trotzdem nicht fix. Ich frage mich, ob es Sinn macht eine neue Frist zu setzen.

Von der Wiener Börse heißt es dazu nur, dass derzeit alles genau evaluiert wird. Die OeSD hält sich mir gegenüber genauso bedeckt:

„Wir sind mit der Wiener Börse in Kontakt. Allerdings dürfen wir vor einer Entscheidungsfindung noch keine weitere Stellungnahme abgeben.“

Eine Entscheidung erwarte ich in den nächsten ein bis zwei Wochen. Wird auch auf die Überzeugungsarbeit von OeSD-Vorstandschef und Kernaktionäre Robert (Schächter) ankommen.

S Immo: Kapitalerhöhung als Wegbereiter für Fusion?
Millionenstrafe: RBI bekommt Geld zurück
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neue Regierung: Chancen für den Kapitalmarkt
Zack, zack, zack: 2019 a b’soffene G’schicht

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.