© Börsianer

FMA: 60.000-Euro-Strafe für Staatsdruckerei

Insider Nº271 / 18 14.9.2018 News

Ich habe gelesen, dass die Finanzmarktaufsicht (FMA) eine 60.000-Euro-Strafe gegen die Österreichische Staatsdruckerei Holding AG verhängt hat. Grund dafür war eine verspätete Ad-hoc Meldung vom 11. Jänner 2017. Es ging um einen internationalen Auftrag über IT-Dokumente im Wert von zehn Millionen Euro. Der Vertrag war am Vorabend des 11.1. 2017 unterzeichnet worden, sagt mir Staatsdruckerei-Vorstand Helmut (Lackner), “wir haben uns bemüht, kurzfristig zu handeln”. Laut FMA hätte die Meldung darüber aber unverzüglich erfolgen müssen. Das Straferkenntnis ist rechtskräftig. Für Helmut ist das natürlich bitter.

60.000 Euro sind nicht wenig Geld. Die FMA kann bei Ad-hoc-Verstößen allerdings noch weit höhere Strafen verhängen. Bis zu 2,5 Millionen Euro oder zwei Prozent des Jahresnettogewinns sind theoretisch möglich.

Da zeigt sich wiedermal, dass Ad-hoc Meldungen immer eine heikle Sache sind.

Knalleffekt: Spalt folgt Treichl bei Erste nach
Oberbank: 20 Millionen Euro für Mitarbeiter-Stiftung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
European Lithium: Vorsicht bei Börsenaufstieg
Shooting-Star: Austro-Ökonom Felbermayr wird IfW-Chef

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.