© JFK / EXPA / picturedesk.com

Bet-at-home: Steuern kosten Gewinn

Insider Nº88 / 20 12.3.2020 News

Der in Österreich gegründete Online-Wett- und -Glücksspielanbieter Bet-at-home.com AG muss Steuern nachzahlen und verkündet einen Gewinneinbruch von rund 45 Prozent für 2019.  Die Dividende will Vorstand Franz (Ömer) daher von 6,50 Euro auf 2,00 Euro kappen. Doppelt bitter, wenn ich bedenke, welche Auswirkungen die derzeitigen Absagen von Sportevents für den Wettanbieter haben.

Insgesamt handelt es sich um 13,9 Millionen Euro, die Bet-at-home.com (notiert an Frankfurter Börse) wegen Körperschaftssteuer-Nachzahlungen in Österreich und Rückforderungen in Malta (dort sitzen Tochtergesellschaften) blechen muss. Grund dafür sind Änderungen in der Konzernverrechnung, die sich im letzten Jahr geändert hat. Für den Gewinn bedeutet das einen Absturz von 32,6 Millionen Euro (im Jahr 2018) auf 18 Millionen Euro.

Börsianer Roadshow: Virus noch nicht abgeflogen
OMV schlägt zu: 4,11 Milliarden Euro für Borealis
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Coronavirus: Absagen und Restriktionen in Finanzbranche
Rochaden im Vorstand: AMS holt Osram-Finanzchef

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.