© BMF

Eurobonds: Finanzminister Blümel hat recht

Insider Nº120 / 20 31.3.2020 News

Zur Diskussion um Eurobonds bin ich der Meinung, dass Schulden in Krisenzeiten nicht sozialisiert gehören. Da braucht es vor der Krise eine echten gelebten europäischen Finanzmarkt und Chancengleichheit beim Wirtschaften. Das heißt, es muss Spielregeln in Europa geben, an die sich alle halten müssen. Das ist aktuell nicht der Fall, ich denke da etwa an die Maastricht-Kriterien in punkto Verschuldung. Es kann nicht sein, dass sich in guten Zeiten einige Staaten an Regeln halten, ihre Hausaufgaben machen und andere nicht und dann alle zur Kasse gebeten werden. Das kann man dem österreichischen Steuerzahlen nicht erklären und ist, meiner Ansicht nach, politisch nicht durchsetzbar. Ich stehe da voll hinter Finanzminister Gernot (Blümel), der gemeinsam mit Deutschland und den Niederlanden Nein zu Eurobonds sagt.

Auf Twitter wird das Thema heiß diskutiert:

Dividenden: Banken im Zwiespalt
S Immo und Immofinanz: Investoren wollen Fusion
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
43 Milliarden: Austro-Bonds mit Rekord-Nachfrage
Holding ist weg: Wiener Börse will Kosten einsparen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.