© Austrian

800 Millionen: Staatshilfe für AUA geht in Ordnung

Exklusiv Insider Nº144 / 20 9.4.2020 News

Die AUA verhandelt mit der Republik intensiv über eine Staatshilfe im Umfang von bis zu 800 Millionen Euro. Das geht für mich in Ordnung, ist sie doch für den Wirtschaftsstandort relevant. Ich denke nur an den Flughafen Wien, wo die AUA mit Abstand größter Kunde ist. Ohne ihr wäre auch das Drehkreuz Wien für Geschäftsreisen und Urlaube um viele Destinationen ärmer. Und ganz ehrlich, ich finde das Service der AUA immer noch besser als bei den Billigairlines Vueling, Wizz Air oder Lauda. Im Gegenzug soll die Lufthansa AG eine Standortgarantie abgeben oder die Republik über die ÖBAG beteiligen. Für unsere Steuerzahler erwarte ich mir einen Gratisflug, damit wir alle den Donauwalzer genießen können. Laut Airline-Verband sind übrigens 25 Millionen Jobs in der Branche weltweit in Gefahr. Jetzt in Airline-Aktien zu investieren wäre ein Zock. Dieser Mann hat es im großen Stil getan.

Manege frei: Erste digitale HV bei Mayr-Melnhof
Coronavirus: Bisher 11 Milliarden Kosten für Wirtschaft
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
RCB daheim statt Zürs: Hohes Interesse von Investoren
Tolle Aktion: Sparkasse kauft um eine Million Gutscheine

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.