© FMA

Aktienkäufe: FMA straft erste Manager

Insider Nº139 / 20 7.4.2020 News

Nachdem in den letzten Wochen viele Vorstände groß in ihre eigenen Unternehmen investiert haben, sind nun die Erdölkonzerne an der Reihe. Bei der OMV AG profitierte der gesamte Vorstand von Bonuszahlungen und Aktienvergütungsprogrammen. Rainer (Seele) bekam zusätzliche 59.783 Stück Aktien, Johann (Pleininger) ergatterte 32.289 Anteile, Thomas (Gangl) erhielt 9.101 Handelspapiere und Reinhard (Florey) erreichte einen Bonus von 31.708 Stück Aktien. Ebenfalls profitierte Gerald (Grohman), Chef von SBO AG, von einem Vegütungsprogramm und bekam 6.000 Stück Aktien.

Doch die zahlreichen Eigengeschäfte führen auch zu vermehrter Aktivität der FMA. Diese hat wie ich gehört habe die ersten Strafen wegen Spätmeldungen verteilt. Die meisten Manager kamen mit ein paar tausend Euro davon. Geärgert haben sie sich trotzdem. Zu den Betroffenen möchte ich vorerst schweigen, diese sind nicht offiziell.

 

Coronavirus: So will die Regierung die Wirtschaft hochfahren
Neue Strategie: ÖBAG wird keine Zukäufe tätigen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Borealis-Bonds: OMV holt sich 1,75 Milliarden Euro
Kreative Konzerne: Not macht erfinderisch

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.