Börsenbulle: Das Comeback von Mike Lielacher

Exklusiv Insider Nº132 / 20 3.4.2020 News

Der legendäre Wiener Börsenbulle Mike (Lielacher) feiert sein Comeback. Zumindest auf Twitter, wo er neuerdings unter dem Namen „Michael Lielacher“ wieder über die Wiener Börse berichtet.

Mike war Anfang der 1990er Jahre gemeinsam mit Jim (Rogers) einer der umjubelten Börsengurus in Wien. Mike, wie wir ihn alle nannten,  war mitunter als Wertpapierchef bei der Erste Bank tätig. Nach einigen Ungereimtheiten sowie einer Betrugsanzeige verließ Mike die Bank im Streit und gründete mit mehreren Partnern die Vindobona Privatbank (VIP-Bank), wo er den SK Rapid Wien kurzzeitig an die Börse brachte.

Mike war stets ein Grenzgänger, seine Geschichten und Anekdoten haben Bücher gefüllt. Von einer FBI-Verhaftung auf einem US-Flughafen, über seinen gelben Ferrari bis zur „Schneebrunzer-Saga“ war alles dabei. Der Lebemann war oft in seinem Stammlokal „Eastcoast“ im 1. Bezirk in Wien anzutreffen und wohnte eine Zeit lang in Monaco. 2010 stieg er bei der börsennotierten Webfreetv.com ein, sie schlitterte in die Pleite. Auch ein Versuch nochmals eine Bank zu gründen scheiterte.

Die letzten Jahre hatte sich Mike aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Seit 30. März twittert er nun wieder. Seine Tochter ist übrigens unter „Investorella“ sehr erfolgreich als Börsenbloggerin aktiv.

AMS-Kapitalerhöhung: Erste bleibt auf 15 Millionen sitzen
Überraschend: Adam Lessing neuer Vorstand der LGT Bank
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Geldnot: Wolford vor Verkauf von Headquarter
Wiener Börse: Manager kaufen weiter Aktien

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.