© Lino Mirgeler / dpa / picturedesk.com

Degradiert: Wirecard-Chef unter Beschuss

Insider Nº202 / 20 11.5.2020 News

Der Trubel bei der Wirecard AG geht nach dem Prüfbericht-Aufreger (lies hier) in die nächste Runde. Jetzt hat der Aufsichtsrat CEO Markus (Braun) die Kapitalmarktkommunikation (das Herz des Vorstands) aus der Hand gerissen. Wenn du mich fragst, lange wird es Markus nicht mehr an der Spitze aushalten. Den Investoren wird es langsam zu bunt.

„Entweder sollte Braun freiwillig die entsprechenden Konsequenzen ziehen oder der Aufsichtsrat sollte tätig werden“, heißt es von der Aktionärsvereinigung DSW.

Und auch dem Großinvestor der Deka Investment ist die Degradierung zu wenig, weshalb sie den Rücktritt des Österreichers fordert. Markus Vertrag läuft noch bis Ende 2020. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser verlängert wird. Der steile Aufstieg der Wirecard war von Anfang an von Kommunikations-, Compliance- und Transparenzproblemen begleitet. Die jetzt ans Licht getretenen Governance-Probleme reihen sich da nahtlos an.

15 Jahre gewartet: Ex-Bawag-Vorstände frei gesprochen
Aktien-Shopping: CA Immo, OMV und Andritz begehrt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Banken: Zahlen zu Krediten veröffentlichen
Märkte: ETF feiert 20-jähriges Jubiläum

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.