© Wiener Börse AG/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Frequentis: Virtuelle HV kostet 80.000 Euro

Insider Nº212 / 20 15.5.2020 News

Bei der gestrigen virtuellen Hauptversammlung (HV) der Frequentis AG (hast du auch zugehört?) wurden einige spannende Zahlen preisgegeben. Das  Unternehmen hat für die HV 80.000 Euro veranschlagt. Finde ich plausibel. Die Stimmrechtsvertreter Michael (Knap) und Florian (Beckermann) vom Interessenverband für Anleger (IVA) bekommen für die Vertretung von 15 Aktionären oder rund 1,6 Millionen Aktien eine Pauschale von insgesamt 3.600 Euro, während die anderen beiden, die IVA-nahe Rechtsanwältin Maria (Brandstetter) und Notar Franz-Georg (Piskernik), je 1.500 Euro erhalten. Wieso es da Unterschiede gibt, verstehe ich nicht, besonders da Franz-Georg mehr als 9,7 Millionen Aktien von sechs Aktionären vertreten hat, bei Maria  war es ein Aktionär. Die Fragen stellte übrigens Kult-Aktionär Berthold (Berger). Er sorgt bei den HVs regelmäßig für Unterhaltung.

Frequentis-Aufsichtsratspräsident (und Mehrheitseigentümer) Hannes (Bardach) verkündete außerdem, dass er die Dividende (0,15 Euro je Aktie) am 27. November 2020 auszahlen wird. Und nicht wie von Aktionären gewünscht im ersten Halbjahr, denn im Herbst gebe es mehr Rechtssicherheit.

Forum Alpbach: Andreas Treichl folgt Franz Fischler
15 Millionen Euro: Bank Austria will BKS Vorstand klagen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Millionen rückgestellt: RBI stockt Risikovorsorgen auf
Wiener Sozialisten: Helikopter-Geld soll Wirte retten

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.