© Wirecard

Razzia bei Wirecard: Vorstand wird Kursmanipulation vorgeworfen

Insider Nº257 / 20 5.6.2020 News

Jetzt geht es in der Causa Wirecard rund – Die Staatsanwaltschaft München und die Polizei durchsuchten die Firmenzentrale der Wirecard AG in München. Der österreichische Firmenchef Markus (Braun) und seine Vorstandskollegen sind wegen des Verdachts auf Marktmanipulation von der Finanzaufsicht BaFin angezeigt worden. Es geht um den Verdacht auf Marktmanipulation im Vorfeld der Veröffentlichung eines Sonderprüfberichts von KPMG. Die Wirecard AG erklärte dazu:

„Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder.“

Die Aktie brach im Späthandel massiv ein. Konkret wirft die Aufsicht dem Wirecard-Vorstand vor, in zwei Börsen-Pflichtmitteilungen am 12. März und 22. April irreführende Signale für den Aktienkurs der Wirecard AG gegeben zu haben. Die Optik ist auf jeden Fall fatal. Ich bin aber ein Fan der Unschuldsvermutung, die auch hier zu gelten hat.

Kaum geöffnet: Überfall auf Bank 99 in Wien
Schwarzarbeit: FPÖ zeigt Post-Vorstände an
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Corona-Milliarden: Kein Applaus für Banken
Peter Brezinschek: Eine Legende sagt leise Servus

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.