© Post AG

Schwarzarbeit: FPÖ zeigt Post-Vorstände an

Insider Nº254 / 20 5.6.2020 News

Wie du sicher gelesen hast, hat die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) die Vorstände der Österreichische Post AG (Post) wegen organisierter Schwarzarbeit angezeigt. Die FPÖ begründet diesen Schritt damit, dass anscheinend nicht gemeldete Corona-infizierte Asylwerber aus einer Unterkunft in Erdberg im großen Postverteilerzentrum im niederösterreichischen Hagenbrunn gearbeitet hätten. Die Post nennt die Vorwürfe haltlos und nicht zutreffend. Ebenfalls hätte die Finanzpolizei bereits zwei Überprüfungen durchgeführt und stellte dabei keine Übertretungen fest. Die FPÖ gießt hier für mich Öl ins Feuer.

Wie dem auch sei, mit Ruhm hat sich die Post in der Sache Hagenbrunn (das Bundesheer musste einspringen) nicht bekleckert. Die Covid-Fälle im Verteilerzentrum waren ein Alptraum, da ist Kritik schon gerechtfertigt. Post-Generaldirektor Georg (Pölzl) muss sich für die Zukunft bei Verteilerzentren eine bessere Personal-Strategie überlegen.

Corona-Milliarden: Kein Applaus für Banken
Peter Brezinschek: Eine Legende sagt leise Servus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Börse: Cashcow trotz Brexit
Corona-Hilfe: Flughafen Wien beendet Aktienrückkauf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.