© Wirecard

Wirecard-Affäre: DWS steigt aus und droht mit Klage

Insider Nº280 / 20 18.6.2020 News

Der Vermögensverwalter DWS steigt nach den jüngsten Entwicklungen – ich habe dir hier berichtet – bei der Münchner Wirecard AG vollständig aus und prüft eine Klage gegen den Zahlungsdienstleister. In einer aktuellen Stellungnahme des Fondsriesen heißt es:

„Die DWS hat über die letzten Monate ihre treuhänderisch gehaltene Position in Wirecard-Aktien sukzessive reduziert. Per Marktschluss 17. Juni 2020 hatte die DWS ihre Position bereits um ca. 60 Prozent reduziert. Aktuell halten wir keine materiellen Positionen in aktiv gemanagten Fonds mehr. Nach der heutigen Nachrichtenlage kommen wir unserer treuhänderischen Verpflichtung unverändert nach. In diesem Zusammenhang analysieren wir die Faktenlage und prüfen die Einleitung rechtlicher Schritte.“

Der Hut brennt bei der Wirecard AG. Andere Investoren könnten nachziehen. Die Wirecard-Aktie verliert heute über 60 Prozent. Das Schauspiel ist einem DAX-Konzern unwürdig. Der Sessel von Vorstandschef (Markus) Braun wackelt.

Dividende: Novomatic zahlt Graf 50 Millionen Euro
Schock: Milliardenverluste für Wirecard-Aktie
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Integration: RBI schluckt Investmentbank RCB
Ungeniert: Business as usual bei ÖBAG

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.