© Zumtobel

Zarter Lichtblick: Zumtobel erntet erste Früchte

Insider Nº294 / 20 26.6.2020 News

Die Zumtobel AG hat nach zwei Verlustjahren im Geschäftsjahr Mai 2019 bis April 2020 erfreulicherweise 14,5 Millionen Euro Gewinn (lies hier mehr) geschrieben. Ich muss zugeben, dass ich schon fast nicht mehr daran geglaubt hätte. Euphorisch bin ich trotzdem nicht, da in den rückläufigen Umsätzen bereits Auswirkungen durch Corona ersichtlich sind. Da bin ich auf das erste Quartal gespannt. Der Vorstand will mit der zweiten Managementebene außerdem „Einsparungspotenziale identifizieren“. Für mich klingt das nach Personalabbau. Derzeit sind alle 2.000 Beschäftigte des Leuchtenherstellers in Kurzarbeit, die noch bis September aufrecht ist.

Ausblick will Vorstandschef Alfred (Felder) zwar nicht geben, eine Dividende von 10 Cent pro Aktie soll aber ausgezahlt werden. Alfred ist anscheinend davon überzeugt, dass die Zumtobel AG über dem Berg ist. Die Dividende freut auf jeden Fall die Zumtobel-Familie, die 37 Prozent an dem Unternehmen hält.

Gut finde ich, dass im März frische Gedanken in den Aufsichtsrat eingezogen sind.

Von Insidern angeschwärzt: FMA emittelt gegen AMS
Wirecard-Pleite: Starke Austro-Connection
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Supergau: Wirecard stellt Insolvenzantrag
Stelldichein: Kapitalmarkt-Promis bei Buwog-Prozess

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.