© Börsianer

Krisen-Szenarien: Banken im Fokus von Roland Berger

Insider Nº315 / 20 13.7.2020 News

Wenn du mich fragst, kommen die Banken aktuell ziemlich gut durch diese ganze Corona-Krise. Ich bin gespannt auf die Halbjahres-Zahlen im Sommer und dann noch viel mehr auf die Bilanz 2020, aber da müssen wir uns bis nächstes Jahr gedulden. Das Beratungsunternehmen Roland Berger Österreich hat zwei Covid-Krisenszenarien ausgerechnet, wie sich die Banken-Kennzahlen während einer verzögerten konjunkturellen Erholung sowie einer tiefen Rezession entwickeln werden. Beim Nettozinsertrag werden Rückgänge von sechs bis elf Prozent prognostiziert. Große Veränderungen soll es bei den Risikokosten und beim Vorsteuergewinn (bis zu 110 Prozent weniger) geben, lese ich im aktuellen Börsianer Magazin auf Seite 20 (klick hier). Was mich hoffen lässt, ist die gute Kapitalisierung der Banken, die haben sich in den vergangenen Jahren krisenfest aufgestellt. Jetzt werden wir sehen, ob die verschärften Regularien die Mühe wert waren.

Das könnte dich auch interessieren:

FMA-Empfehlung: Aus für Dividende?
Immofinanz: Aufregung um Kapitalerhöhung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immofinanz erhöht Kapital: S Immo und Pecik ziehen mit
Was lange währt: Finanzbildung zieht in Lehrpläne ein

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.