© Vereintes Glockenläuten des Marinomed-Vorstands: Pascal Schmidt, Eva Prieschl-Grassauer und Andreas Grassauer waren im zweiten IPO-Anlauf erfolgreich.

Corona-Sensation: Marinomed sollte Milliarde wert sein

Exklusiv Insider Nº382 / 20 21.8.2020 News

Der Börsengang der Marinomed Biotech AG (75,50 Euro) war ein großer Erfolg. Die Aktie des Wiener Biotech Unternehmens steht heute bei 97,00 Euro. Neben dem Traumpaar im Vorstand Eva (Prieschl-Grassauer) und ihrem Mann CEO Andreas (Grassauer) konnte mich auch der neue Finanzvorstand Pascal (Schmidt) überzeugen. Viele heimische Investoren, von der Ersten Asset Management über die 3 Banken Generali Invest, sind in das Unternehmen investiert und zeigen sich bisher von der Performance begeistert.

Sensationsmeldung

Im Juli folgte dann eine kleine Sensation. Die Marinomed AG gab bekannt, dass mit präklinischen Daten gezeigt werden konnte, dass ihr Wirkstoff „Carragelose“ (bildet eine Schutzschicht in den Atemwegen) das Potenzial hat, das COVID-19-Erkrankungsrisiko zu reduzieren oder auch die Krankheit zu behandeln. Daraufhin stieg die Aktie um 10 Prozent, prompt war die Luft wieder draußen. Eigentlich unvorstellbar für diese Erfolgsmeldung!

Geringe Sichtbarkeit

Das Unternehmen leidet laut Bankern an der geringen Sichtbarkeit an der Wiener Börse. Zu klein, zu illiquide für den internationalen Markt heißt es aus den Kreisen. In New York wäre die Marinomed AG wohl locker eine Milliarde wert, wird hinter vorgehaltener Hand spekuliert. Ich denke dabei sofort an den geglückten Börsengang von Curevac. Die Aktie stieg unmittelbar nach dem Listing um 250 Prozent.

Erste Group: Filiale in London vor Schließung
Prominente Rochaden: Neue Aufsichtsräte für Flughafen Wien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nanny für Bank: Autobank bekommt Aufpasserin
Chaos vor OeNB: Randale oder Filmdreh?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.