Nanny für Bank: Autobank bekommt Aufpasserin

Insider Nº379 / 20 19.8.2020 News

Die an der Wiener Börse notierte Autobank AG ist wie hier berichtet in das Visier der Finanzmarktaufsicht (FMA) geraten. Nun hat die Behörde mit der der Wirtschaftsprüferin Dorotea (Rebmann) eine Aufpasserin in die angeschlagene Bank gesetzt. Sie soll die Finanzlage ganz genau beobachten und möglichen Verstößen gegen aufsichtsrechtliche Bestimmungen früh entgegenwirken. Dorotea soll zeitlich je nach Bedarf in der Bank verbleiben.

Ich sag immer, Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser. Ich glaube die FMA ist ebenfalls dieser Redewendung gefolgt und möchte jetzt genau wissen, was bei der Autobank AG vor sich geht. Durch die Vorgänge bei der Commerzialbank ist man dort besonders sensibilisiert.

Chaos vor OeNB: Randale oder Filmdreh?
AUA-Bonis: Kirche im Dorf lassen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Verlustzone: Commerzialbank reißt Frequentis ins Minus
Boom statt Krise: Großes Interesse an Fonds in Oberösterreich

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.