© Börsianer

Immofinanz: Klaus Umek rätselt über Kapitalerhöhung

Insider Nº396 / 20 2.9.2020 News

Die Kapitalerhöhung der Immofinanz AG „hat sich für den Aktionär im Endeffekt nicht ausgezahlt“, sagte Klaus (Umek), Managing Partner von Petrus Advisers und Immofinanz-Aktionär gestern bei der 44. Börsianer Roadshow. Begeben wurde sie bei 15,30 Euro, jetzt notiere die Aktie zehn Prozent darunter. Über die Gründe der Kapitalerhöhung (lies hier nach) rätselt Klaus nach wie vor.

„Wir sind selbst noch am Kaffeesudlesen. Das Unternehmen ist mittlerweile sehr konservativ und solide geführt, Dividende gibt es für 2019 auch nicht, die Aktie ist erschreckend billig.“

Das europäische Kommerz-Immobilienumfeld gehöre derzeit zu den meist-geshortesten Aktien, da kann sich die Immofinanz AG nicht entkoppeln, sagt Klaus.

Kurspflege betreibt auf jeden Fall Immofinanz-Boss Ronny (Pecik), der sich nach 50.000 Stück vor ein paar Tagen (klick hier)  jetzt noch einmal 90.000 Immofinanz-Aktien für 1,25 Millionen Euro und dann gleich noch 60.000 Stück für 823.800 Euro über seine RPR Treasury GmbH holte. 200.000 Aktien für 2,78 Millionen Euro (13,95 Euro je Aktie) innerhalb von rund einer Woche kann was. Chapeau! Irgendwann geht der Kurs auch wieder bergauf.

Kryptowährung: Wiener Börse springt auf Trend auf
Zugeschlagen: Pecik deckt sich mit Immofinanz-Aktien ein
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Theater im Park: Erste Group steigt als Sponsor ein
Mercer-Report: Investoren kämpfen für das Klima

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.