© ING Pressebild

Aus für Privatkunden: ING hat nichts zu verschenken

Insider Nº88 / 21 2.3.2021 News

Die ING steigt in Österreich bis Ende 2021 aus dem Privatkundengeschäft aus. Ich kann mich noch gut an die hohen Zinsen bei den Tagesgeldkonten der Direktbank ING Diba (die hieß damals so) erinnern, das waren noch Zeiten! Und Niki (Lauda) als Testemonial hatte auch „nichts zu verschenken“.

Das Niedrigzinsumfeld hat dem Geschäft der ING den Garaus gemacht. Wer nur ein Sparkonto bei der ING Österreich hat, bekommt bis Juni 2021 die Kündigung. Das Firmenkundengeschäft soll fortgeführt werden. Interessant finde ich, dass Barbaros (Uygun), er ist CEO der ING in Österreich, auch einen Verkauf des Privatkundengeschäfts in Erwägung zieht. Spontan fällt mir als möglicher Käufer die Bawag ein.

Börsengang: Satellitenfirma Spire geht an die Wall Street
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Expansion: Bitpanda steigt in Handel mit Aktien und ETFs ein
Starke Nachfrage: Mayr-Melnhof holt sich eine Milliarde Euro

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.