© Malte Ossowski / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Wirecard-Geschäfte: Bafin zeigt Investor Alex Schütz an

Insider Nº164 / 21 20.4.2021 News

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat laut Medienberichten gegen Investor Alexander (Schütz) Strafanzeige wegen seiner zurückliegenden Finanzgeschäfte mit Wirecard-Aktien gestellt. Das bestätigte eine Sprecherin der Münchener Staatsanwaltschaft, bei der die Anzeige eingegangen ist, der Nachrichtenagentur „Bloomberg“. Die Staatsanwaltschaft müsse nun zunächst prüfen, ob sie für die Anzeige zuständig ist, sagte die Sprecherin. Laut der Rechtsvertretung von Alexander begibt man sich in der juristischen Causa auf dünnes Eis:

„Der Staatsanwaltschaft liegt in der Causa nichts weiter vor, als eine Anzeige – mithin existiert noch nicht einmal ein formelles staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren. Selbst die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft ist bisher nicht geklärt. Auch die Bafin bestätigt hier – aus gutem Grunde – gegenüber den Medien schlicht nichts. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie zunächst um Verständnis, dass auch wir inhaltlich keinerlei Antworten zu Ihrer Anfrage geben können.“

Es zeigt sich, die Geister die Alexander (durch seine abfällige Äußerungen gegenüber Medien) rief, wird er so schnell nicht los. Ich denke, Ball flach halten, bis es konkrete Ermittlungen gibt, und nicht die geltende Unschuldsvermutung vergessen!

Wirtschaftskammer: House of Fees
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Weltfondstag: Branche feiert starke Zuwächse
Commerzialbank: Ermittlungen gegen FMA-Vorstand Ettl

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.