© RBI

Ambitionen: RBI kauft in Serbien zu

Insider Nº315 / 21 6.8.2021 News

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) will in Serbien wachsen und hat sich dafür die Tochterbank der französischen Credit Agricole (klick hier) gesichert. Konkret wird die Crédit Agricole Srbija mit der Raiffeisen banka a.d. fusioniert. Mit dem Closing des Deals und der regulatorischen Freigabe wird mit Ende des ersten Quartals 2022 gerechnet. Die Crédit Agricole Srbija ist ein Profi bei landwirtschaftlichen Finanzierungen und hat derzeit 356.000 Kunden.

„Die Akquisition von Crédit Agricole Srbija wird unsere Wachstumsambitionen in diesem Markt unterstützen“, sagt RBI-Vorstandschef Johann (Strobl).

Nach der tschechischen Equa Bank im Februar 2021 (ich hatte dir hier berichtet) und dem tschechischen Zahlungsanbieter Akcenta ist das heuer nun schon der dritte Zukauf der RBI in Osteuropa.

Fondssparen: Rekordzuflüsse bei Union Investment
6,5 Millionen Verlust: Lenzing schreibt Hygiene Austria ab
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsenabgang naht: Gazit Globe will Ex-Meinl ganz
Verspätete Ad-hoc: S Immo zahlt 16.000 Euro Strafe

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.