© Hello Bank/wildbild

Bawag-Pläne: Ungewisse Zukunft der Hello Bank

Insider Nº318 / 21 10.8.2021 News

Die Bawag Group AG gab Ende Juli bekannt, den führenden Onlinebroker Hello Bank von der französischen BNP Paribas zu kaufen (ich habe dir berichtet). Das Closing steht noch aus – es soll Ende des Jahres 2021 oder Anfang 2022 erfolgen. Klar ist schon jetzt, dass die Hello Bank unter der Bawag-Marke Easybank fortgeführt wird. Was das für Hello Bank-Kunden auf längere Sicht konkret bedeutet, konnte mir niemand erklären. Vorerst ändere sich nichts, wurde ich von Seiten der Bawag und Hello Bank vertröstet.  

Dabei stellen sich für Anleger viele wichtige Fragen: Wann wird der Markenwechsel vollzogen? Was passiert mit den Gebühren? Die Hello Bank ist ja sehr kompetitiv. Bleibt die Technologie hinter dem Hello Bank-Broker erhalten? Ich kann mir vorstellen, dass auch die rund 160 Mitarbeiter der Hello Bank verunsichert sind. Unklar ist anscheinend, was mit der Zentrale der Hello Bank in Salzburg und den Kundencentern passiert.

Immerhin weiß ich mittlerweile, wie es für Hello Bank-Chef Robert (Ulm) weitergeht. Er bleibt bei BNP Paribas und wird zum „Head of B2B“ bei Peronal Investors Germany, sagt er gegenüber Finanzbusiness.

Wäre ich Kunde bei der Hello Bank, würde ich mir wünschen, dass mir schnellstmöglich jemand mitteilt, wie es in den anderen Bereichen weitergeht.

Heiße Luft: Kein Verfahren gegen Schütz wegen Wirecard
FMA warnt Investoren: Anlagebetrug nimmt zu
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ambitionen: RBI kauft in Serbien zu
Fondssparen: Rekordzuflüsse bei Union Investment

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.