© APA / Karl Schöndorfer - Picturedesk

Keine Schieflage: Klima kann Banken nicht stressen

Insider Nº448 / 21 25.11.2021 ESG

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) hat gestern die Ergebnisse des erstmalig durchgeführten Klimarisiko-Stresstests (klick hier) veröffentlicht. Untersucht wurden die Auswirkungen der Kohlenstoffbepreisung auf das heimische Bankensystem (alle Banken wurden untersucht). Die OeNB hat für den Stresstest die ohnehin meldepflichtigen Aufsichtsdaten der Banken verwendet und hatte somit Zugang zu Branchendaten, aber nicht zu den einzelnen Kunden. Im Worst-Case-Szenario würde dabei die Kernkapitalquote der Banken um 2,7 Prozentpunkte zurückgehen. Das wäre mit Sicherheit eine Belastung für die Banken, eine größere Schieflage sieht die OeNB aber nicht. Besonders betroffen wäre vor allem der Landwirtschafts- und Transportsektor.

Wie du weißt, plant die Europäische Zentralbank (EZB) 2022 ebenfalls einen größeren Klimastresstest, sie will Daten von den Banken, die diese von ihren Kunden schlichtweg (noch) nicht haben. Ich rechne mit einem für die EZB eher weniger zufriedenstellenden Ergebnis.

Erste Bank: Sparkasse Oberösterreich wird flügge
Pleite: VST Building beantragt Sanierung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wirecard-Skandal: EY klagt gegen Unbekannt
Finale: Atrium wird mit Gazit verschmolzen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.