© Börsianer

Übernahme geplant: CPI nimmt bei S Immo Anlauf

Insider Nº148 / 22 14.4.2022 News

Die CPI Property Group plant nach der Übernahme der Immofinanz AG (hält offiziell 54,9 Prozent) nun auch den gleichen Schritt bei der S Immo AG, an der sie bereits mit 42,6 Prozent beteiligt ist. Zuerst muss dafür aber das heiß umfehdete Höchststimmrecht bei der S Immo AG (mit 15 Prozent begrenzt) fallen, CPI (lies hier mehr dazu) hat deshalb eine außerordentlichen Hauptversammlung von der S Immo AG eingefordert. CPI hält zwar 42,6 Prozent, darf aber bei der HV bei Abstimmungen davon nur 15 Prozent in die Waagschale werfen. Die Immofinanz AG war bei dem Versuch, das Höchststimmrecht der S Immo AG zu kippen, am 24. Juni 2021 gescheitert (der Übernahmeversuch gleich mit). Geht der Antrag von CPI durch, will CPI den S-Immo-Aktionären 22 Euro je Aktie (notiert heute bei 22,6 Euro) bieten.

2018 (ich hatte dir hier berichtet) wollte die S Immo AG das Höchststimmrecht selbst kippen, entschied dann jedoch um. Alle Versuche danach waren gescheitert. Ich bin gespannt! Mit Eurovea (hält 5,21 Prozent an der S Immo AG) von Aktionär Peter (Korbacka) hat CPI sicher einen Unterstützer.

Voestalpine: US-Tochter geht an Acelor Mittal
Disruptive Technologie: Eine deflationäre Kraft in einer inflationären Welt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Strabag sperrt Deripaska: Weder Stimmrecht noch Dividende
Voestalpine: Eine Milliarde für grünen Stahl

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.