Unternehmer pessimistisch: Klimaziel nicht in Reichweite

Insider Nº217 / 22 21.6.2022 ESG

Ich habe heute Morgen beim Pressegespräch zum „Deloitte Sustainability Check 2022“ zugehört und festgestellt, dass der Glaube an die Klimawende bei den heimischen Führungskräften langsam dahin schmilzt. Wird das Klimaziel nicht eingehalten (wovon 72 Prozent der Befragten ausgehen) wird das ordentlich teuer. Ein Drei-Grad Szenario würde Österreich bis 2070 wirtschaftliche Einbußen von 100 Milliarden Euro bescheren und 900.000 Arbeitsplätze kosten. Bis dahin ist Gott sei Dank noch ein bisserl Zeit!

Alexander (Kainer), Partner bei Deloitte stellt klare Forderungen:

„Veränderung braucht ein Preisschild, wie etwa den CO2-Preis und Anreize. Die Unternehmer müssen motiviert werden. Auf der Finanzierungsseite braucht es Förderungen und Zusagen, handfest und haftungsrelevant, um langfristig planen zu können.“

Besonders gewundert hat mich, dass nur neun Prozent angeben, über Anpassungen der Lieferketten nachzudenken, ist es doch aktuell eines der prägendsten Themen. Zu schaffen macht ihnen aber vor allem der horrend hohe Energiepreis, knapp jeder Dritte gibt an, deshalb sehr stark oder ziemlich existenzgefährdend betroffen zu sein.

Eigentümerwechsel: DAS jetzt in österreichischer Hand
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Erste-CEO: Cernko ist der Mann für alle Fälle
Wiener Börse Preis: Mehr Respekt für den Kapitalmarkt

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.