Flughafen Wien: Attraktives Angebot macht Aktie unattraktiv

Insider Nº273 / 22 11.8.2022 News

Das Angebot steht – 33 Euro pro Stück bietet der australische Infrastrukturfonds IFM (er hält derzeit 40 Prozent der Anteile) für 9,99 Prozent der Flughafen Wien-Aktien. Ein attraktives Angebot, der Aufschlag beträgt 25,5 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vor der Ankündigung am 13. Juni (ich habe dir berichtet). Da die anderen Großanteilseigner die Stadt Wien (20 Prozent), das Land Niederösterreich (20 Prozent) und die Mitarbeiterstiftung (10 Prozent) ihre Anteile behalten wollen richtet sich das Offert an die verbleibenden zehn Prozent Streubesitzaktionäre. Für diese ist es allemal eine Überlegung wert, zumal der ohnehin geringe Streubesitz dann gegen Null geht und die Aktie zunehmend illiquider wird – was auf die Kursentwicklung drücken könnte.

Ich frage mich auch wie sich das mittelfristig auf die Börsennotierung der Flughafen Wien AG auswirkt? Ein Squeeze-Out oder Delisting sind wahrscheinlich, wie ich dir hier berichtet habe.

Das Angebot gilt von heute bis zum 6. Oktober, hier kannst du es in Anspruch nehmen. Wie der Flughafen Wien-Vorstand dazu steht, versuche ich für dich herauszufinden.

Neue Aufseher: Sesselrücken bei S-Immo
Kurzfristige Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Erstes Halbjahr: Union Investment zieht positive Bilanz
Insiderkäufe: Bawag und OMV-Vorstände langten zu

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.