© Börsianer

Zahlen bitte: Behörde verdonnert LLB zu Geldstrafe

Insider Nº336 / 22 7.10.2022 News

Eine Geldstrafe in Höhe 60.000 Euro hat die Liechtensteinische Landesbank Österreich AG (LLB) wegen „Verstoß gegen das Wertpapieraufsichtsgesetz“ ausgefasst.

„Die Strafe bezieht sich auf eine bereits im Jahr 2020 seitens der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) festgestellten mangelhafte Umsetzung von regulatorischen Ausweispflichten. Der ordnungs- und gesetzeskonforme Zustand wurde umgehend nach der Feststellung hergestellt.“

sagt mir die Kommunikationschefin der LLB Birgitta (Coreth).

Das Beispiel zeigt, dass die FMA keine Gnade kennt, wenn es um Anlegerschutz (in dem Fall Informationspflichten gegenüber Kunden) geht. Die Behörde veröffentlicht regelmäßig auf ihrer Website die entsprechenden Sanktionen.

Banken-Beben: Von was spricht die Bild-Zeitung da?
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Willibald Cernko: Harte Regeln bei Wohnkrediten lockern
Rückkauf: Porr kauft eigene Aktien für Manager

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.