© Markus Redmann / Picture Alliance / picturedesk.com

Spitzenökonom: Österreicher überschätzen Teuerung

Insider Nº380 / 22 17.11.2022 News

Krisen spielen sich im Kopf ab. Für die Österreicher ist beim Thema Teuerung (Inflation) das Glas halbleer, statt halbvoll. Zu Unrecht wie mir Unicredit Bank Austria-Chefökonom Stefan (Bruckbauer) erzählt. „Die Teuerung wird massiv überschätzt“, sagt er mir. Die Volksmeinung sei hier einseitig, denn den 8,2 Prozent Mehrkosten von durchschnittlich 3.503 Euro im Jahr 2022 stehen 6,1 Prozent Mehreinnahmen von 2.625 Euro gegenüber. Ein Faktum was viele ausblenden. Deshalb ist die Verbraucherstimmung im Gegensatz zur Konjunktur so schlecht.

Wirtschaft boomt noch

Der Wirtschaft geht es heuer sehr gut. Stefan prognostiziert im Bankenverband (siehe Foto) für Österreich das höchste Wirtschaftswachstum seit 1972. Das deckt sich auch mit meinen Berichten über die hervorragenden Unternehmensergebnisse von Voestalpine AG, Wienerberger AG oder Palfinger AG. Für 2023 prognostiziert der Ökonom eine Inflation von 6,0 Prozent sowie eine leichte Rezession in den Wintermonaten.

Georg Krewenka

Zins-Prognose: So weit steigen die Zinsen
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kryptofiasko: Fans rufen nach Regulierung
Inflations-Bekämpfung: USA zeigen uns wie es geht

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.