© Börsianer

50.000 Euro: FMA straft Western Union

Insider Nº82 / 23 22.3.2023 News

Wie ich lese, hat die Finanzmarktaufsicht FMA die Western Union International Bank zu einer Geldstrafe von 50.000 verdonnert. Der Grund sind mangelhafte Informationsblätter zu den Veranlagungsprodukten (wie etwa Investmentfonds oder Derivate) der Bank, die durch die PRIIP-Verordnung (klick hier) und durch das umfangreichere Kundeninformationsdokument (KID) geregelt sind. Ich finde natürlich, dass vor allem Kleinanleger ein Recht darauf haben, ordentlich über Produkte und deren Risiken informiert zu werden. Dass sich ein Anleger so eine PRIIP- und KID-Info wirklich durchliest (und versteht, was damit gemeint ist), bezweifle ich allerdings. 50.000 Euro sind ordentlich viel Geld, das muss eigentlich nicht sein.

Kosten explodiert: Varta braucht zusätzlich Kapital
Rechenzentren: Die Zukunft der KI
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Notverkauf von Credit Suisse: Kaum Auswirkungen auf Österreich
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.