© Miba AG

Miba-Delisting: Miba vor Abgang von Wiener Börse

Insider Nº82 / 15 14.7.2015 Alert

Die Miba-Aktie soll überraschend von der Wiener Börse genommen werden. Die Aktie des oberösterreichischen Autozulieferers wurde heute vom Handel (letzter Kurs 461,05 Euro) an der Wiener Börse ausgesetzt. Der Mehrheitseigner, die Gründerfamilie Mitterbauer (77 Prozent hält die Mitterbauer Beteiligungs AG), kündigte ein Übernahmeangebot von 550 Euro je Aktie an den Streubesitz der Miba AG an. Der liegt aktuell bei zirka 15,5 Prozent. Gründer Peter  Mitterbauer (war bis 2004 auch IV-Chef) hat das Unternehmen vor kurzem an seinen gleichnamigen Sohn (im Bild) übergeben. Mit Sigi Wolf  hat die Miba AG unlängst auch einen neuen Aufsichtsrat bekommen. Für die Wiener Börse ist diese Entwicklung sehr traurig. Ich möchte fast von einem negativen Trend an Delistings sprechen. Spontan fällt mir Head, A-Tec, Century Casinos, Teletrader, Bwin, Jowood, Austrian Airlines, Constantia Packaging, Feratel oder Eybl International (alle nach 2008) ein.

Knalleffekt: Erste Group schließt Brokerjet
Neues Investment: C-Quadrat-Gründer steigt bei Health Care-Firma ein
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Banker-Ranking: Treichl vor Cernko und Rothensteiner
Bank Austria Squeeze-out: Milliardenabfindung unrealitisch

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.