© Schaeffler AG

Nach VW-Skandal: Börsegang von Austro-Industrieller wackelt

Insider Nº149 / 15 1.10.2015 News

Am 05. Oktober 2015 soll der erste Handelstag der Schaeffler AG (Autozulieferer) an der Frankfurter Börse sein. Insidern zufolge würden sich potenzielle Investoren aufgrund des Abgasskandals bei der Volkswagen AG gerade anderen Themen zuwenden. Derzeit laufen noch Investorengespräche (länger als geplant). Die Veröffentlichung der Preisspanne und der Börsengang (IPO) könnten sich nach hinten verschieben. Der IPO in Frankfurt hat Österreicher-Bezug: Eigentümerin ist die in Wien aufgewachsene Maria-Elisabeth (Schaeffler-Thumann). Maria-Elisabeth hält 20 Prozent an der Schaeffler AG, 80 Prozent hält ihr Sohn. Nach dem IPO sollen 25 Prozent der Aktien im Streubesitz sein. Drei Milliarden Euro möchte man mit dem Listing einsammeln. In Österreich verabschiedet sich gerade mit der Miba AG ein Autozulieferer. Zum geplanten Delisting gab jüngst auch wieder Anlegerschützer Wilhelm (Rasinger) seinen Senf ab. Wilhelm rät dem Streubesitzaktionären, das verbesserte Angebot anzunehmen und spricht von einem fairen Abgang der Miba AG.

Segen für Kommunalkredit: Chef Steinbichler bestätigt
Falscher Konrad: Aufregung um Fake-Video von Ex-Banker
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Bestseller?: Postler Pölzl geht unter die Autoren
Neue Partner: Scheichs steigen bei Immo-Tycoon Benko ein

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.