Widerstand der Regulierer: Fusion von Pioneer und Santander abgeblasen

Insider Nº193 / 16 27.7.2016 News

Die Fusion der Fondstöchter von UniCredit und Santander ist geplatzt. Die Absage hatte sich angesichts der regulatorischen Hürden seit Monaten abgezeichnet. Gut, dass man jetzt endlich die Reißleine zieht. Pioneer Investments und Santander Asset Management wären mit einem verwalteten Vermögen von rund 400 Milliarden Euro einer der größten Fondsanbieter Europas geworden. Bei der italienischen UniCredit prüft man nun einen Börsengang von Pioneer Investments. Hoffentlich findet man eine rasche Lösung, die Ungewissheit ist für das Geschäft (sieht man auch in Österreich) nicht gerade förderlich. Man denke nur an die armen Mitarbeiter.

 

Fußball: Raiffeisen steigt bei Red Bull Salzburg ein
Börsenneuling: Dr. Bock Industries baut Vorstand um
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Umstrukturierung: Raiffeisen vor Verkauf von Uniqa
Jäger im Visier: Erfolglose Jagd auf Flughafenchef

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.