Neustart-Fantasie: Amundi greift nach Pioneer

Insider Nº246 / 16 10.10.2016 News

Wie du vielleicht schon weißt, soll die französische Amundi Asset Management (Amundi) an Vermögensverwalter Pioneer interessiert sein und für die Tochter der UniCredit S.p.A. vier Milliarden Euro bieten.

In Österreich betrifft das Pioneer Investments Austria, eine der besten Fondsgesellschaften des Landes, das bestätigen mir auch viele Finanzmarktteilnehmer. Durch das Desinteresse der Mutter fristet Pioneer Investment Austria schon viel zu lange ein tristes Dasein. Gut, dass es da einen Neustart gibt. Amundi Austria hat ja schon im Februar 2015 bei der Bawag PSK Invest zugeschlagen und will aggressiv in Österreich wachsen. Mit einem verwalteten Fondsvermögen von zuletzt 17,7 Milliarden Euro ist Pioneer Investments der drittgrößte Anbieter in Österreich. Gelingt der Deal, wäre Amundi Austria (5,23 Milliarden Euro) mit einem Schlag Nummer drei in Österreich, hinter Erste Sparinvest KAG und Raiffeisen KAG.

FMA-Reform: Schelling und die Profiteure
Mega-Deal: RHI fusioniert mit Magnesita
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fusion fixiert: Raiffeisen-Gruppe organisiert sich neu
Restrukturierung: Raiffeisen vor Verkauf und Schließung in Osteuropa

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.