© Jeff Mangione / KURIER / picturedesk

Schlumberger: Rückzug von Wiener Börse angepeilt

Insider Nº300 / 16 6.12.2016 News

Es überrascht mich nicht, dass sich die Schweizer Sastre Holding SA (Sastre) die Schlumberger AG ganz einverleiben will. Wenn du mich fragst, ist das der Anfang vom Ende der Börsennotierung in Wien. Sastre will 26 Euro je Stammaktie und 18,5 Euro je Vorzugsaktie bieten. Das ist an sich großzügig, da die Stammaktien nie über 24 Euro notierten. Ziel ist der Erwerb von mindestens 90 Prozent. Dann wäre nämlich auch ein Squeeze-Out möglich. Sastre hat schon 87,09 Prozent.

Wenn ich an Schlumberger denke, fällt mir auch gleich die unsägliche Sektsteuer ein. Die Mehrbelastung hat die heimischen Sekthersteller einiges an Umsatz gekostet (davon können auch die Banken mit ihrer Steuer ein Lied singen!). Deren Einführung kann ich bis heute nicht nachvollziehen. Aber immerhin scheint Finanzminister Hans Jörg (Schelling) da ähnlich zu denken. Prost!

Schatz gestohlen: Superfund-Gründer in Not
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Raiffeisen-Fusion: Neuer Chef, neue Zentrale?
Börsengang adé: Varta teilt Schicksal mit Constantia Flexibles

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.