© Molino / Visum / picturedesk.com

Alle Jahre wieder: Banker feilschen ums Geld

Insider Nº77 / 18 9.3.2018 News

Du bist sicher mit mir einer Meinung, dass das Hick-Hack um den Kollektivvertrag ein alter Hut ist, der sobald es zu neuen Verhandlungen kommt, immer wieder aufgesetzt wird. Derzeit verhandeln (drei Runden ohne Ergebnis) Arbeitnehmer und Arbeitgeber der Kreditwirtschaft. Wenig überraschend liegen die Forderungen weit auseinander. Arbeitnehmer hätten gern eine Gehaltserhöhung von 3,75 Prozent sowie zusätzliche Urlaubstage. Laut Markus (Posch) – er verhandelt für die Arbeitgeber – entspräche das einer Gehaltssteigerung von mehr als fünf Prozent. Markus wird dem nie zustimmen. Ehrlich gesagt ist das eine Forderung in einer Höhe, die keiner erfüllen kann und wird. Die Arbeitgeber bieten übrigens 1,9 Prozent plus 8,50 €, macht 2,2 Prozent (Inflation ist bei 2,1 Prozent). Zusätzlich soll es eine Einmalzahlung von 100 € geben. Der eine setzt zu hoch, der andere zu niedrig an. Das alte Spiel. Am Ende werden sich die beiden Parteien einigen. Wie immer. Ich lehne mich also zurück und harre dem Ergebnis, das da kommen wird. Im vergangenen Jahr waren es plus 1,28 Prozent.

Rückkauf: Immofinanz will bis zu 15 Millionen Aktien
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Frauentag: Weibliche Vorstände muss man mit der Lupe suchen
Handelszölle: Voestalpine twittert mit Trump

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.