© Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com

Negativzinsen: Banken kommen billiger davon

Insider Nº159 / 18 23.5.2018 News

Heimische Banken haben insgesamt rund 250 Millionen Euro an zu viel verrechneten Kreditzinsen zurückbezahlt. Die Oesterreichische Nationalbank war ursprünglich von 360 Millionen Euro ausgegangen. Grund für die Rückzahlung war ein Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH) im Juni 2017. Der OGH verpflichtete Banken damals Negativzinsen (bei variabel verzinsten Krediten) an Kunden weiterzugeben. Dieser Prozess ist laut Wirtschaftskammer Österreich nun so gut wie abgeschlossen.

Wie ich dir berichtete, hat das einigen Banken ganz schön die Bilanz versalzen. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG hat zum Beispiel 18,2 Millionen Euro für 170.000 Konten rückgestellt, bei der Erste Group Bank AG von Vorstandsvorsitzenden Andreas (Treichl) waren es sogar 45 Millionen Euro. Super für die Kunden! Und für die Banken. Ein Ballast weniger.

Kapitalmarkt: Löger geht für Börse auf den Laufsteg
Paukenschlag: Startup300 kauft Pioneers
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Börse Preis: Fest der Kapitalmarkt-Elite
Bitcoin-Skandal: FMA zeigt Cryptogold an

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.