© Börsianer

28.000 Euro: FMA straft Amundi Austria ab

Insider Nº339 / 19 26.11.2019 News

Immer wieder berichte ich dir vom Vorgehen der Finanzmarktaufsicht Österreich (FMA) gegen Gesetzesverstöße am heimischen Kapitalmarkt. Dieses mal trifft es die Amundi Austria.

Laut FMA muss der heimische Ableger des französischen Fondsriesen Amundi Verstöße gegen die Veranlagungsgrenze in Bezug auf zwei Miteigentumsfonds verantworten. Im Zuge einer beschleunigten Verfahrensbeendigung (kommt der Amundi Austria günstiger) haben die Aufseher daher eine Geldstrafe in der Höhe von 28.000 Euro verhängt. Das Urteil ist rechtskräftig. Bitter, aber wer sich nicht an die Regeln hält muss blechen.

Vor Gericht: Bank Austria und Oberbank im Gefecht
ATX Total Return: Neuer Leitindex für Wiener Börse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Lizenzentzug aufgehoben: Knalleffekt bei Ex-Meinl-Bank
Meinl Bank: Deja vu und Imageschaden

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.