© HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

A-Tec-Tochter: Ende in Sicht bei Insolvenzverfahren

Insider Nº22 / 20 27.1.2020 News

Ich finde es bemerkenswert, dass ein Insolvenzverfahren wie das der A-Tec-Tochter AE&E-Gruppe (war eine Holding) derart lange (neun Jahre) dauern kann. Fast ein Jahrzehnt an einem Fall zu arbeiten wie Masseverwalter Stephan (Riel) bringt einige graue Haare mit sich. Die AE&E-Gruppe umfasste weltweit 25 Firmen. Insgesamt erzielte Stephan eine Quote von 17,3 Prozent. Das Insovenzverfahren wurde im Oktober 2010 eröffnet, wie ich in diesem Artikel (klick hier) nachgelesen habe. Damals hatte die AE&E-Gruppe ihren Gläubigern noch die Mindestquote von 20 Prozent angeboten. Die Andritz AG hatte später eine (die steirische AE&E Austria) der Töchter der Dachgesellschaft übernommen.

Shopping-King: Pierer greift wieder mal zu
Schräger Name: Die Post startet ab April mit „Bank99“
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hohe Nachfrage: Gutes Umfeld für Anleihen
Geldregen: Marinomed-Aktionäre machen Kasse

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.