© Dominik Angerer / EXPA / picturedesk.com

Keine Tränen: Pierer kehrt Wien (fast) den Rücken

Insider Nº5 / 20 10.1.2020 News

Stefan (Pierer) hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er auf einige Behörden und Institutionen in Österreich nicht gut zu sprechen ist. Ich finde es trotzdem schade, dass ein Paradeunternehmen wie die Pierer Mobility AG (hieß früher KTM Industries AG) nun endgültig die Notierung an der Wiener Börse zu Grabe trägt. Auch wenn die Aktien zuletzt nur noch im Amtlichen Handel (lies hier mehr dazu) in der „Standard Market Auction“ notierten und Stefan bis auf einen Tag alle Preisermitteilungen unterbunden hat.

Stefan strebt stattdessen im ersten Quartal 2020 ein Listing an der Frankfurter Wertpapierbörse an und will damit die Handelsaktivität der Aktie im Euroraum sowie die Wahrnehmung internationaler Investoren erhöhen. Für diese Vorhaben war die Aktie im Amtlichen Handel in Wien wahrlich fehl am Platz, das hatte ich Stefan bereits 2017 zugeraunt!

Einen Lichtblick gibt es jedoch: Wie ich höre, soll die Aktie im Segment Global Market der Wiener Börse demnächst Seite an Seite mit Apple, Netflix, Tesla & Co handelbar sein.

An der Schweizer Börse läuft es für die Pierer-Aktie kurstechnisch durchwachsen. Zum Hoch aus dem Jahr 2018 (mehr als 80 Schweizer Franken) ist bei einem akutellen Kurs von 55,40 Schweizer Franken viel Luft nach oben.

Vor Abgang: Staatsdruckerei kämpft um Notierung
S Immo: Kapitalerhöhung als Wegbereiter für Fusion?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Millionenstrafe: RBI bekommt Geld zurück
Neue Regierung: Chancen für den Kapitalmarkt

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.