© Börsianer

Coronavirus: Erste Raiffeisen-Filiale geschlossen

Insider Nº79 / 20 9.3.2020 Alert

Die Raiffeisenbank Gunskirchen in Oberösterreich ist wegen des Coronavirus geschlossen. Zwei Mitarbeiter der Bank haben sich mit dem Coronavirus infiziert. 16 Mitarbeiter befinden sich laut dem Institut in häuslicher Quarantäne. Bekannt ist die Bank in der österreichischen Finanzszene vor allem durch ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten und das Gemeinwohlkonto. Die Raiffeisenbank Gunskirchen bleibt als erste Bank in Österreich bis auf Weiteres geschlossen. Raiffeisen-Kunden werden gebeten auf andere Filialen auszuweichen, in dringenden Fällen stehen Bankberater der Filialen in Pichl bei Wels oder Offenhausen parat.

Dieser Fall ist natürlich für die Betroffenen sehr unangenehm. Alle Banken haben zum Schutz ihrer Mitarbeiter und Kunden zahlreiche Restriktionen (ich recherchiere für dich) erlassen. Ich halte dich auf dem Laufenden.

Update: Die Räumlichkeiten und Büros der Raiffeisenbank Gunskirchen wurden gründlich gereinigt. Die Mitarbeiter, die mit den betroffenen Bankern in Kontakt waren, sind zuhause in Quarantäne und die bis jetzt erfolgten Tests sind negativ. Der Bankbetrieb läuft seit Dienstag wieder.

Neuer Fall: Bank Austria vs 3 Banken weiter im Clinch
OMV: Milliardendeal mit Gazprom wackelt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
European Lithium: Ad-hoc-Strafe und Rochaden
Kapitalerhöhung: Frequentis beteiligt Mitarbeiter

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.