Coronavirus: Bisher 11 Milliarden Kosten für Wirtschaft

Insider Nº142 / 20 8.4.2020 News

Die Corona-Pandemie kostet der heimischen Wirtschaft bisher 11 Milliarden Euro. Laut OeNB ist die Wertschöpfung während der vergangenen fünf Wochen um 29 Prozent gesunken. Das ist natürlich nicht das Ende der Fahnenstange. Ich bin gespannt wie viel Risiken sich die Banken in die Bilanzen holen. Die Bankvorstände berichten mir, dass es noch nicht kalkulierbar sei, aber auf jeden Fall unter dem Niveau von Lehmann Brothers liegen wird. Das die Wirtschaft sofort wieder anspringt glaubt aktuell niemand mehr. Statt einer V-Form wird es eine U-Form werden. Nach Ostern rückt die Belebung des Konsums für mich in den Vordergrund! Da wird es kleine Nachholeffekte geben. Die Pleiten werden trotzdem zulegen. Meinen Schärf-Kaffee im Büro kann ich mir aufzeichnen.

RCB daheim statt Zürs: Hohes Interesse von Investoren
Tolle Aktion: Sparkasse kauft um eine Million Gutscheine
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Aktienkäufe: FMA straft erste Manager
Coronavirus: So will die Regierung die Wirtschaft hochfahren

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.