Eurozone vor Kollaps: US-Ökonom Roubini sieht rot

Insider Nº227 / 20 21.5.2020 News

Der US-Starökonom Nouriel (Roubini) warnt vor einem Kollaps der Eurozone infolge der Coronavirus-Krise. Da habe ich sofort ein Dejavu und denke an 2009. Damals hatte ebenfalls ein sehr bekannter US-Ökonom Paul (Krugman) geschrieben, dass Österreich nach Island und Irland das Land mit dem größten Risiko einer Staatspleite sei. Das war damals für uns ein Skandal! Jetzt warnt Nouriel vor einer Staatspleite von Italien, was mir schon realistisch erscheint. Das sehen auch Angela (Merkel) und Frankreichs Präsident Emmanuel (Macron) so. Sie fordern de facto Eurobonds im Umfang von 500 Milliarden Euro. Das Geld soll an die am stärksten von der Coronakrise betroffenen EU-Länder fließen. Das wäre Italien und Spanien. Dies lehnt Österreich, Niederlande, Dänemark und Schweden bisher strikt ab. Ich bin hier ebenfalls skeptisch. Aber auch den „Starökonomen“ sollte man nicht zu viel Glauben schenken. Manchmal ist Meinung ein Geschäft. Die Amerikaner reden Europa immer wieder schwach.

Oberbank HV: Anträge von Bank Austria abgeschmettert
Unruhe: Vorstandschef der RLB Tirol geht
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Oberbank HV: Millionen für die Anwälte
Oberbank HV: Kampfansage von Gasselsberger

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.