© Lino Mirgeler / dpa / picturedesk.com

Turbulenzen: Wirecard-CEO Markus Braun tritt zurück

Insider Nº283 / 20 19.6.2020 Alert

Wirecard-CEO Markus (Braun) tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Nach den heftigen Turbulenzen ist das der einzig logische Schritt für mich. Die Schlinge um Markus hat sich in den vergangen Wochen immer enger gezogen. Die gestrigen Entwicklungen haben das Fass endültig zum Überlaufen gebracht. Investoren wie die DWS haben sich zurückgezogen. Banken haben gedroht die Kredite fällig zu stellen. Zu den Finanziers zählen übrigens mit 175 Millionen Euro auch die Raiffeisen Bank International AG, Raiffeisen Landesbank OÖ und Raiffeisen Landesbank Wien-NOE.

Die Aktien der Wirecard AG befindet sich nach dem Crash im Sinkflug. Auch ein Video-Statement von Markus in der Nacht konnte das Ruder nicht mehr herum reißen. Der österreichische Vorstandschef und Großaktionär hat die Entwicklung der vergangen Monate einfach unterschätzt. Deutsche-Börse-Manager James (Freis) übernimmt interimistisch seinen Posten. Mit dem Wechsel sollte der Druck auf die Wirecard AG vorerst abnehmen.

Opferrolle: Wirecard-Chef schwimmen Felle davon
Turbo für Wirtschaft: Make APA Great Again
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wirecard-Affäre: DWS steigt aus und droht mit Klage
Dividende: Novomatic zahlt Graf 50 Millionen Euro

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.