© Börsianer

262.500 Euro Strafe: Buwog wegen Marktmissbrauch verurteilt

Exklusiv Insider Nº368 / 20 13.8.2020 News

Die Buwog Group muss wegen Marktmissbrauch 262.500 Euro Strafe zahlen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde abgelehnt. Damit ist die bisher in Wien höchste Verwaltungsstrafe gegen solch ein Vergehen amtlich. Der Grund dafür ist eine verspätete Ad-hoc-Meldung (sind immer wieder problematisch) im Zusammenhang mit einer Barkapitalerhöhung in der Höhe von 305,6 Millionen Euro im Mai 2017. Das Gericht nimmt, in dem mir vorliegenden Urteilsspruch, den damaligen Vorstandsvorsitzenden Daniel (Riedl) persönlich in die Pflicht (auch wenn ich weiß es ärgert ihn sehr). Das Fehlverhalten bei der Veröffentlichung falle laut Behörde in seine persönliche Verantwortung. Die Verfahrenskosten von 52.500 Euro hat die Buwog Group zusätzlich zur FMA-Strafe zu tragen. Eine Revision ist nicht mehr zulässig. Hier ein Auszug des Urteils:

Aufruhr: N26-Gründer verhindern Betriebsrat
Kreditausfälle: Situation laut Accenture schlimmer als in Finanzkrise
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sauerei: Ex-Raiffeisen-Banker Konrad nimmt Kurz ins Gebet
Sieg in Königsklasse: KTM lässt Pierer jubeln

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.