Sauerei: Ex-Raiffeisen-Banker Konrad nimmt Kurz ins Gebet

Insider Nº365 / 20 12.8.2020 News

Christian (Konrad) war lange Zeit einer der mächtigsten Banker unseres Landes. Der ehemalige Raiffeisen-Generalanwalt war stets wortgewaltig und immer dem christlichen Glauben verbunden. Ihm ist es zu verdanken, dass in fast alle Raiffeisen-Banken bis heute ein Kreuz hängt. In der Flüchtlingskrise wurde er zum Flüchtlingskoordinator der Regierung bestellt und stellte in kürzester Zeit viele Quartiere auf.  In einem Artikel der „Zeit“ nimmt er jetzt Bundeskanzler Sebastian (Kurz) ins Gebet. Er schätze ihn zwar als politisches Talent, „aber manches gefällt mir nicht“, sagt Christian. „Ich hoffe nur, dass er sich nicht verbildet und sich zu sehr an den Orbans und Erdogans dieser Welt orientiert – denn natürlich ist es einfacher, Diktator zu sein, als sich demokratisch zu hinterfragen.“ Dass von der Regierung nach Afghanistan abgeschoben werde, nennt er wörtlich eine „Sauerei“. Es leben die Meinungsfreiheit.

Sieg in Königsklasse: KTM lässt Pierer jubeln
Commerzialbank: Und wir sind jetzt die Depperten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Covid-Effekt: VIG muss in Osteuropa abschreiben
Corona-Stress: RBI sorgt vor und zahlt Dividende

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.